"Laichinger Hütte"
Freizeitheim der
Evangelisch-methodistischen Kirche
in Laichingen
Samstag, 21. Oktober 2017

„Sponti-Freizeit“ für junge Familien in unserer „Laichinger Hütte“ vom 30. April bis 2. Mai 2010



Fotos von Helga Högerle und Cornelia Fritzsch






So, da waren wir also: 6 Familien hatten sich aufgemacht, das Wochenende in der Laichinger Hütte zu verbringen. 12 Erwachsene und 17 Kinder wuselten durch die Hütte, bezogen ihr Nachtquartier und rannten mit Taschen von oben nach unten und wieder zurück. Erste Kissenschlachten und die Nutzung des Matratzenlagers als große Weichbodenmatte sorgten dafür, dass die Kinder beschäftigt waren, während das erste Abendessen gekocht wurde. Als dann Essensdüfte durchs Haus zogen, saßen plötzlich alle an den Tischen und Ruhe kehrte ein, nur unterbrochen durch Löffelklappern und die Bitte nach mehr Maultaschen. Der erste Abend verging mit Spülen, Spielen, Lachen, einer Kröte und einem kurzem Impuls zu unserem Thema „Feuer im Herzen – Gemeinschaft stärken“. Wir beschäftigten uns mit Mose, dem Gott im brennenden Dornbusch begegnet und genossen dann die Gemeinschaft miteinander bei einem guten Gläschen und noch besseren Gesprächen.

Am nächsten Tag stand nach dem Impuls, bei dem es um Pfingsten ging, eine Wanderung auf dem Programm, von der wir uns auch trotz des grauen Himmels nicht abhalten ließen. Querfeldein gingen wir zum Hohlen Stein und von dort aus weiter zur Hagsbuchhüle. Danach suchten wir uns aber dann doch quer durch den Wald den schnellsten Weg zurück zu unseren Autos, weil es mittlerweile wie aus Kübeln schüttete. Zurück in der Hütte brannte das Feuer im Grill tatsächlich noch und einige Mutige grillten dort auch ihr Essen, während die anderen es vorzogen, dieses in der Pfanne zu braten. Mittlerweile waren auch noch einige Gäste gekommen, die sich von der Kirche aus aufgemacht hatten, uns in der Hütte zu besuchen. Aufgrund des Wetters blieb es aber ein kurzer Besuch, da die erste Regenpause für den Rückweg genutzt wurde.

Nachmittags wurde das Stationenspiel kurzerhand nach drinnen verlegt und das Eis aus der Schatzkiste schmeckte auch bei Regen. Mit Spielen, Turnen und einem Frischluftschnappen zwischen den Schauern verging der Nachmittag und nach dem Abendessen war es schon wieder Zeit für die Gutenachtgeschichte, da die Kleinsten nun doch erste Ermüdungserscheinungen zeigten und dankbar in ihre Betten lagen. Auch an diesem Abend gab es eine kurze Andacht, diesesmal zum Thema Abendmahl. Danach war wieder gemütliches Zusammensitzen, mit viel Gelächter und neuen An- und Einsichten über Leute, die man zu kennen glaubte.

Am Sonntag besuchten wir den Gottesdienst in unserer Kirche und schlossen nach einem gemeinsamen Spaghettiessen die Freizeit ab.

Was bei mir bleibt ist die Dankbarkeit darüber, dass es trotz des schlechten Wetters eine harmonische Zeit war, Groß und Klein sehr rücksichtsvoll miteinander umgingen und das Erstaunen, dass nie ein Küchendienst eingeteilt, das Essen trotzdem pünktlich auf dem Tisch stand und das Geschirr gespült war. Ich denke sehr gerne an die gesegneten Tage in der Hütte zurück und wünsche mir, dass es mal wieder so eine „Sponti-Freizeit“ gibt.

Bericht von Kristina Wörz